Rope Skipping

Das bekannte Seilspringen hat sich gemausert. Heute gibt es Rope Skipping, ein neues Fitnessangebot, das das Herz– und das Kreislaufsystem stärkt und die Koordination und die Kondition fördert. Und dabei steht der Spaß im Vordergrund, fetzige Musik rundet das Ganze ab.

Die Kinder können bereits ab einem Alter von 6 Jahren die ersten Sprünge erlernen. Nach und nach kann die Schwierigkeit ganz individuell gesteigert werden. Da uns drei unterschiedliche Seilarten zur Auswahl stehen, können wir das Training abwechslungsreich gestalten.

Single Rope:

Jeder Springer springt mit einem Kunststoff-Rope, das auf die jeweilige Körperlänge angepasst sein muss. Die Beweglichkeit beider Hände wird dadurch geschult und die Körperhaltung verbessert. Angefangen mit einfachen Fuß-Sprüngen über Arm-Bein-Koordination durch so genannte Crosses und Drehungen zur räumlichen Orientierung, bis zu Mehrfach-Sprüngen ist das Niveau individuell steigerungsfähig.

Beaded Rope:

Dieses Seil besteht aus aufgefädelten Kunststoff-Röhrchen, ist in der Regel länger als die Single Ropes und vorwiegend für zwei oder mehr Springer gedacht. Die Techniken, die damit erlernt und geübt werden beginnen mit „Jumps for Two“ (zu zweit in einem Seil), wobei jeder Springer einen Seilgriff übernimmt, und „Visitor“ oder „Travellor“, wo ein Springer das Seil führt und weitere damit eingefangen werden. Am anspruchsvollsten ist die Technik des „Wheels“: So viele Seile wie Springer werden wechselweise geschwungen, die Springer halten jeweils einen Griff von zwei Seilen.

Long Rope:

Die mit etwa 5 m längste Seilart besteht entweder aus Kunstfaser oder es sind besonders lange Beaded Ropes. Zwei oder mehr Schwinger sind entsprechend der Technik erforderlich, dazu zählen Long Rope, Umbrella, Triangle, Box und Double Dutch. Die Zahl der Springer ist praktisch unbegrenzt, sie zeigen je nach Entwicklungsstand einfache oder schwierige, sogar akrobatische Aktionen in den Seilen.

Wir bieten Interessierten ab 6 Jahren an, zunächst ein oder zwei Schnupperstunden zu absolvieren, bevor sie sich für diesen Sport entscheiden. Trainerin Monika Jäkel wird von Trainerassistentin Nina Weinmann unterstützt, die schon von Beginn an dabei ist. In diesem Jahr wird auch Jasmin Gutöhrlein die Assistentenausbildung absolvieren, damit wir den zunehmenden Teilnehmerzahlen besser gerecht werden können.

Die Trainingszeiten sind:

Montag Widdumhof 17:00 – 18:00 Uhr   (Einsteiger)
Montag Widdumhof 18:00 – 19.30 Uhr   (Fortgeschrittene)

Trainerinnen: Monika Jäkel und Jasmin Gutöhrlein


Was wir uns wünschen:

  • jeweils 90 Minuten Trainingszeit
  • eine richtige Turnhalle, in der wir auch die Seile und die Musikanlage belassen können
  • weiterhin die Möglichkeit, mit einer kleinen Show am Jahresende unser Erlerntes zu präsentieren (möglichst das Thema früher benennen, um Musik und Ablauf rechtzeitig planen zu können)